Auswirkung zytostatischer Arzneimittel

Application Note: Zytostatische Arzneimittelwirkung

Analyse zytostatischer Arzneimittelwirkungen mit dem 24-Kanal-Mikroskop zenCELL owl

WACHSTUMSVERHALTEN EINER UNBEHANDELTEN L929 FIBROBLASTEN ZELLKULTUR

BEHANDLUNG EINER L929-FIBROBLASTEN KULTUR MIT DEM ZYTOSTATISCHEN WIRKSTOFF CHLORACETALDEHYD

Über den Verlauf von 28 Stunden Messdauer führen zahlreichen Teilungsvorgänge zur Ausbildung eines konfluenten Monolayers der unbehandelten L929 Zelllinie. Typischerweise lösen sich die Fibroblastenzellen für den Vorgang der Zellteilung von der Substratoberfläche ab, führen eine Zellteilung durch und die entstandenen Tochterzellen heften sich wieder an das Substrat an.

Die Zugabe des zytostatischen Wirkstoffs Chloracetaldehyd [50 µM] resultiert in einer Hemmung der Zellproliferation und sichtbaren morphologischen Veränderungen, Ablösen eines Teils der Zellen von der Substratoberfläche und schlussendlich dem Absterben der Zellen. Das Video zeigt einen Zeitraum von 12 Stunden.

AUSWIRKUNG DES CAA AUF DIE ZELLZAHL

AUSWIRKUNG DES CAA AUF DEN BEDECKUNGSGRAD DER ZELLEN

Dosisabhängiger Rückgang der Zellzahl. Standardisierte Mittelwerte für jede Bedingung werden angezeigt. n=8 für alle Gruppen.

Standardisierte Mittelwerte für jede Bedingung werden angezeigt. n=8 für alle Gruppen.

Auswirkungen des CAA auf die Morphologie

Die CAA-Behandlung führt zu einer dosisabhängigen Wachstumshemmung, Verlust der Zellmorphologie und zum Zelltod. Digitale Phasenkontrastaufnahme von L929-Zellen. Skalierung: 200 µm

AUSWIRKUNG DES DOX AUF DIE ZELLZAHL

AUSWIRKUNG DES DOX AUF DEN BEDECKUNGSGRAD DER ZELLEN

Veränderungen in der Zellzahl durch die DOX-Behandlung. Standardisierte Mittelwerte für jede Bedingung werden angezeigt. n=8 für alle Gruppen.

Standardisierte Mittelwerte für jede Bedingung werden angezeigt. n=8 für alle Gruppen.

Auswirkungen des DOX auf die Morphologie

Die Behandlung mit DOX führt zu Wachstumshemmung, Verlust der Zellmorphologie und zum Zelltod. Digitale Phasenkontrastaufnahme von L929-Zellen. Skalierung: 200 µm.